Schlagwort: Entwicklungspolitik

„Was ich noch zu sagen hätte …“

Zum Eintritt in ihren Ruhestand zieht Gertrud Casel Bilanz als Geschäftsführerin der Deutschen Kommission Justitia et Pax sowie der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung zu entwicklungs- und friedenspolitischen Fragestellungen. Die Weltkirche habe hier auch künftig einiges in die „Waagschale“ zu werfen.

Weiterlesen

Ein guter Chor braucht mehr als nur Solisten

Mehr Europa, nicht weniger! Gerade in Zeiten des zunehmenden Rechtspopulismus will der französische Staatspräsident Emmanuel Macron der Europäischen Union neues Leben einhauchen und gemeinsame Ziele für die Union definieren. Genau dieser Impuls ist nötig, auch und besonders in der europäischen Entwicklungszusammenarbeit. Derzeit erscheint sie oft wie ein Chor mit einigen Sängern, die sich gerne als Solisten hervortun würden. In einer sich dramatisch verändernden Welt muss die europäische Entwicklungszusammenarbeit jedoch wie ein guter Chor auftreten – sonst wird sie überstimmt. Weiterlesen

Kirche als ältester Global Player

Erzbischof Schick hat am Mittwoch in Nürnberg mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) über Zukunftsfragen und Globalisierung diskutiert. Zu dem Vortrag von Minister Müller hat der Erzbischof sechs Themen hinzugefügt, die die Kirche seines Erachtens besonders in die Entwicklungsarbeit einbringen kann und muss. Diese Punkte hat er auch auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht.

Weiterlesen

Westliche Entwicklungspolitik: Ende eines Zeitalters?

Die deutsche Entwicklungspolitik will nun enger mit Religionsgemeinschaften kooperieren. Auch das Auswärtige Amt hat mit seiner Konferenz „Friedensverantwortung der Religionen“ vor kurzem gezeigt: Religion gerät zunehmend ins Blickfeld der internationalen Politik. Steht die westliche Entwicklungspolitik vor einer Zeitenwende? Weiterlesen

„Der Aktionsplan entwickelt sich zur Farce“

Noch immer stehen am Ende der Liefer- oder Produktionsketten in vielen Teilen der Welt häufig ungeahndet Menschenrechtsverletzungen. Auch deutsche Unternehmen können sich in dieser Hinsicht nicht frei von Schuld sprechen. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, haben sich die UN-Mitglieder verpflichtet, nationale Aktionspläne für Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) auszuarbeiten. Weiterlesen