Schlagwort: Bolivien

Hoch oben – der neue Blog aus „El Alto“ in Bolivien

Hola ihr Lieben! Nach einer fast 23-stündigen Reise bin ich hier in El Alto am internationalen Flughafen gut angekommen. Dort wurde ich von Isa, der Leiterin des Projektes Palliri, und Awa, einer Deutschen, bald ehemaligen Freiwilligen, schon erwartet und sehr herzlich in Empfang genommen. Mit dem Auto ging es zur WG, in der ich aktuell mit Awa, zwei aus Spanien und einer Italienerin – alle echt super nette Leute – zusammen wohne. Weiterlesen

Bolivien: Hilfe für Kinder ohne Eltern

Seit fast einem Jahr arbeite ich nun als Freiwillige in Bolivien im Hogar Don Bosco, ein Heim, geleitet von den Salesianern Don Boscos. Die Jungen zwischen 6 und 16 Jahren kommen zu uns, wenn sich niemand mehr um sie sorgt. Manche haben einige Zeit auf der Straße gelebt, andere kommen aus kaputten und misshandelnden Familien, wieder andere laufen von zu Hause weg. Alle Kinder, die zu uns kommen, haben entweder jegliche Fürsorge in ihrem Leben verloren, oder sie haben sie nie erfahren. Viele der Jungen sind es gewöhnt, für sich alleine zu kämpfen und Hilfe von außen misstrauisch zu sehen. Weiterlesen

Schatzsuche, Talentshow und Lagerfeuer: Sommerferien im Dezember

Seit zwei Wochen haben die Jungen aus dem Hogar Sommerferien. Einige haben die Möglichkeit, in den Ferien ihre Familien oder Freunde zu besuchen. Andere können aus verschiedenen Gründen nicht das Hogar verlassen. So ist die Gruppe der  Jungen , für die ich mit verantwortlich bin,  von über 40 auf ungefähr 20 geschrumpft. Weiterlesen

Partner stärken Umweltbewusstsein

Die Gruppe „Altiplano“ mit Markus Kramp, Guido Leonardy, Ludwig Kuhn und als Dolmetscherin Melanie Ziegler, die als Freiwillige in Patacamaya mitarbeitet, konnte heute ein Bergbaugebiet besuchen, das zum Bereich der Prälatur Corocoro gehört. Der Weg führt zunächst  eine Stunde auf der gut ausgebauten Straße Richtung Oruro und dann eine weitere Stunde auf einer Schotterstraße nach Colquiri. Weiterlesen

Wann hilft Hilfe?

Um halb sechs brechen wir nach Riberalta auf. Kurz hinter Porvenir, 40 Kilometer von Cobija entfernt, endet die asphaltierte Straße. Der Rest der insgesamt 440 Kilometer langen Strecke führt über eine staubige Erdpiste. Es wird noch einige Zeit dauern, bis die von einer chinesischen Firma gebaute Straße zwischen Cobija und Riberalta fertiggestellt wird. Weiterlesen